Als junge Spielerin hat Hilde Gröber mit den legendären „Kaiserberger Mücken“ beim Gewinn von insgesamt 15 Deutschen Mannschats- und Pokalmeisterschaften und einem Europapokalsieg manch harten Kampf erfolgreich bestanden.

Fünf Tage vor Weihnachten hat sie den Kampf gegen ihre Krebserkrankung verloren.

Die vierfache Nationalspielerin und Trägerin des Silbernen Lorbeerblattes, der höchsten deutschen Sportauszeichnung, verstarb im Alter von 88 Jahren und wurde auf eigenen Wunsch anonym bestattet.

Ihren letzten großen Erfolg für unsere TTG feierte die vorbildliche Sportlerin 1996 mit dem Gewinn des Westdeutschen Pokals der Seniorinnen gemeinsam mit Margret Tepper und Elisabeth Sobczak.

Mit ihr hat der Duisburger Tischtennissport eine der Größten verloren.

 

Kommentare sind geschlossen